Suchen

Erstellen eines Logos auf transparentem Hintergrund

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Ein kleines Vorwort:

Ein Freund erkannte meine Vorliebe für Bildbearbeitung und schenkte mir vor einiger Zeit die Software PhotoImpact X3. Nach anfänglicher Skepsis - „PaintNet war ja so einfach zu handhaben“ – begab ich mich dann doch mal an dieses umfangreiche Bildprogramm. Schließlich hatte ich bereits seit geraumer Zeit Paint Shop Pro 9 installiert, war aber damals von dem enormen Funktionsumfang regelrecht erschlagen.

Also gut, PhotoImpact installiert und los ging es. Und da war es auch schon um mich geschehen. In kürzester Zeit schwenkte ich um, meine Rebusse nun mit PhotoImpact zu erstellen. Die nachträgliche Bearbeitung ist durch die Möglichkeit der Objektverschiebung und -änderung einfach schneller umzusetzen. Dieses weiß ich vor allem bei den Schüttel-Rebussen sehr zu schätzen, weil ich bei diesen zu Beginn der Erstellung nie genau weiß, wie ich die Bilder und Zeichen am besten anordnen muss damit es ansprechend wirkt. Das stellt sich immer erst dann heraus, wenn alle Objekte auf der Arbeitsfläche positioniert sind.

Ein Bild mit der Funktion Pfadbearbeitung zu erstellen klang für mich auf den 1. Blick sehr kompliziert. Als ich aber entdeckt habe, welch kreatives Potential in diesem Werkzeug steckt, fing für mich die Bildbearbeitung richtig an Spaß zu machen. Das Logo auf meinem Blog, in meinem Gästebuch und sämtliche Logos auf anderen Community-Seiten oder Gravatare habe ich nun selbst erstellt und ich finde, dass man seiner eigenen Webseite oder seinem Profilbild auf künstlerische Weise eine sehr persönliche Note verleihen kann. Es macht einfach Spaß mit Formen, Farben, Effekten und Materialeigenschaften herum zu experimentieren. Lasst eurer Fantasie freien Lauf und ihr werdet sehen, wie professionell Euer Logo am Ende aussehen wird.

Für die ersten Schritte habe ich ein kleines Tutorial erstellt. Die Funktionen habe ich auf dem Wege des “learning by doing” entdeckt und vielleicht gibt es unter den Lesern welche, die weitere Anregungen haben, wie man einiges besser machen könnte. Daher sind Tipps hier sehr willkommen.

 

 


 

Jetzt geht’s aber los:

Für ein Logo mit transparentem Hintergrund erstelle ich eine neue Datei. Beim Öffnen achte ich darauf, dass bei den Voreinstellungen bei Arbeitsfläche „transparent“ eingestellt ist. Die Größe für das Logo stell ich auf 300 x 300 px ein.

 

Video 1 - Erstellen neue Datei

 

 

 

 

Dann klicke ich in der linken Werkzeugleiste auf das „Pfadzeichenwerkzeug“ und suche mir eine Form aus, die ich als Grundform für mein Logo haben möchte. Mit der Maus ziehe ich die Form in die entsprechende Größe. Als nächstes färbe ich die Form in der gewünschten Grundfarbe ein.

 

Video 2 - Form wählen und einfärben

 

 

Möchte ich diese Form noch nachträglich vergrößern oder die Form indivuell verändern, dann gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. verformen
  2. vergrößern
  3. drehen

mit dem Verformwerkzeug.

Mit dem Verformwerkzeug bestehen verschiedenartige Möglichkeiten die Größe und Form des Bildes zu ändern: vergrößern, Schräge, verzerren und Perspektive. Probiert einfach aus, welche Art der Verformung euch am Besten gefällt. Außerdem kann man mit ihm auch das komplette Bild frei drehen.

 

Video 3 - Verformen und Verzerren

 

 

Nun können wir dem Bild noch eine individuelle Form geben. Dazu wird das Pfadbearbeitungswerkzeug aufgerufen und der Modus umgeschaltet. Das Bild wird nun nur noch als Umriss mit mehreren Punkten angezeigt. Sollten einem die Anzahl der angezeigten Punkte nicht für eine diffizile Verformung ausreichen, können auch noch beliebig viele Punkte hinzugefügt werden. Ich versuche mal ein Gesicht zu formen. Wie das funktioniert seht ihr hier:

 

Video 4 - Feinverformung mit Pfadbearbeitung

 

 

Um sich nun das Ergebnis wieder in Volltonfarbe anzuschauen muss der Modus wieder umgeschaltet werden.

Nun sehen wir vor uns ein Bild mit insgesamt drei Objekten (Gesicht, Auge, Iris). Um nun bei dem Gesichts-Objekt einen plastischen Effekt zu erzielen, klicke ich auf den 3-D-Modus. Achtet bitte darauf, dass das Objekt "Gesicht" jetzt ausgewählt ist (erkennbar an der schraffierten Außenlinie). Und um letztendlich noch dem Bild einen letzten Pfiff zu geben, öffne ich das Fenster Trickkiste und wähle hier aus den Materialien bei Text-/Pfadeffekten mal das Material "Gel" aus. Fertig ist das 1. Beispiel-Logo. Über den Textmodus können nun noch Texte eingegeben werden, die in der gleichen Weise nachträglich mit dem Pfadbearbeitungswerkzeug bearbeitet werden können.

 

Video 5 - ändern in 3D

 

 

Video 6 - Materialauswahl

 

 

So, und nun seid ihr dran! Viel Spaß dabei.

Kommentar schreiben

Bitte poste hier nicht Deine Lösungen. Danke schön!


Sicherheitscode
Aktualisieren

Feed abonnieren