Suchen

Tutorial zum Erstellen von Rebussen

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Hier schildere ich einmal, wie ich meine Bilderrätsel (Rebusse) erstelle.

Als Bildbearbeitungsprogramm verwende ich die kostenlose Software PaintNet. Der Vorteil an diesem Programm ist, dass dort alle Tools vorhanden sind, die ich zum Erstellen benötige und es nicht aufgebläht ist, wie manch andere Bildbearbeitungsprogramme.

Die einzelnen Bilder für die Rätsel suche ich mir hauptsächlich von Kauf-DVDs, von Internetseiten mit kostenlosen gif-Grafiken heraus (natürlich lizenzfrei) oder wenn ich überhaupt kein adäquates Bildmaterial finde, greife ich auch schon mal zu meiner Kamera. Die Bildersuche ist eigentlich das Zeitaufwändigste, da sie nicht nur einfach einen Begriff darstellen sondern dabei auch recht nett oder witzig aussehen sollen.

Im Vorfeld schau ich mir die Abmessungen der ausgesuchten Bilder an. Sollten diese übermäßig groß sein - über 200 Pixelbreite – verkleinere ich diese mit IrfanView in einer Batchkonvertierung. Irfan View ist ebenfalls kostenlos und gerade für derartige Konvertierungen hervorragend geeignet. Dort können Konvertierungseinstellungen abgespeichert werden, so dass nur wenige Mausklicks erforderlich sind, um immer wiederkehrende Konvertierungen schnell und unkompliziert durch zu führen. Die vorherige Konvertierung hat den Sinn, das Verkleinern durch das „Kleinziehen“ des Objektes in PaintNet zu umgehen, da dieses immens viel Zeitaufwand erfordert.

 

Bilder mittels Batchkonvertierung verkleinern

 

Nun, erstelle ich in PaintNet ein neues Bild und platziere dort nach und nach die ausgesuchten Bilder in der richtigen Reihenfolge auf den Hintergrund. Dabei gehe ich folgendermaßen vor:

eine Datei wird neu angelegt – z. B. in einer Größe von 700 px x 450 px. Keine Sorge, diese Größe des Arbeitsbereiches kann man auch noch im Nachhinein ändern, falls der Platz doch nicht ausreichen sollte. Dann füge ich nach und nach die Bilder in diese Arbeitsfläche ein. Damit lediglich die Bilder und nicht noch der meist weiße Hintergrund eingefügt wird, markiere ich die Bilder vorher mit dem Zauberstab, kehre die Auswahl um und kopiere das Bild. Anschließend füge ich es als Objekt (und als neue Ebene) in den Hintergrund ein. Als Objekt deswegen - damit ich es noch verschieben, ggf. verkleinern und proportional anpassen kann.

 

Bilder einfügen und proportional anpassen

 

Sollte nun die Arbeitsfläche nicht ausreichen, weil wir uns doch etwas verschätzt haben, können wir diese nun erweitern und zwar über „Bild“ - „Zeichnungsbereichgröße“. Da wir den Platz ja meist an der rechten Seite benötigen, setzen wir den Anker auf der linken Seite und erweitern die Fläche indem wir die Gesamtgröße verändern bzw. erhöhen somit auf der rechten Seite.

 

Arbeitsbereich erweitern

 

Für die Zahlen oder Wörter die dort noch eingefügt werden müssen, verwende ich das Texttool (unter Werkzeuge) – dabei ist Comic Sans Serif meine Lieblingsschrift (Schriftgröße 14-16). Das Linien-Tool ist ebenfalls unter Werkzeuge zu finden, mit dem ich dann die bezifferten Buchstaben durchstreiche (Linienbreite 2), die aus dem Wort wegfallen sollen.

 

Beschriftung des Rebusses

 

Damit das Bilderrätsel proportional auch schön aussieht, schneide ich es dann noch zurecht und speichere es ab.

 

Beschneiden und abspeichern

 

So, das war es im Grunde schon. Viel Spaß beim Basteln!

Kommentar schreiben

Bitte poste hier nicht Deine Lösungen. Danke schön!


Sicherheitscode
Aktualisieren

Feed abonnieren